Aktuelles
 

27.10.2018
Pfarrkonvent in Fischbach

Diakon Karlheinz Renner besucht MMC Fischbach

. Karlheinz Renner wurde kürzlich im Dom St. Peter in Regensburg vom Bischof Voderholzer zum Diakon geweiht. Beim Pfarrkonvent der Marianischen Männercongegration (MMC) berichtete er von seinem nicht einfachen Werdegang, den er seit Beginn seines Fernkurses im Studium der Theologie im Jahre 2012 als „steinig“ bezeichnete.

Nach einem gemeinsamen Gottesdienst mit den Sodalen in der Fischbacher Kirche begrüßte MMC Obmann Ludwig Hiltl Diakon Renner mit seiner Frau Heidi im Gasthaus Roidl. Namentlich nannte er auch Pfarrpräses Adolf Schöls, Kirchenpfleger Gerhard Lang, Pfarrgemeinderatssprecherin Angelika Schuster, Wilhelmine Hiltl mit einer Abordnung des Frauenbundes und die Stadträte Albert Herzog, Heinrich Hofstetter und Markus Fohringer. Ihm verbinde mit Renner eine Freundschaft, sagte Hiltl, die sich im Laufe seiner Amtszeit als Obmann entwickelte. Hiltl blendete ein Jahr zurück und listete zahlreiche Termine der MMC im Bezirk auf, bei denen er mit starken Abordnungen von 6 bis 10 Mann Präsenz zeigen durfte. Als Höhepunkt wertete Hiltl den Besuch des Bischofs Voderholzer in Fischbach mit Weihe der neu renovierten Kapelle St. Nepomuk. Bei der Diakonweihe in Regensburg durfte man ebenfalls nicht fehlen. Über einen Heimatbesuch beim Bezirkspräses und Stadtpfarrers Adolf Schöls in Hexenagger berichtete Hiltl ebenfalls.

„Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Hl. Schrift in den Alltag hinein zu tragen“, sagte der Diakon Karlheinz Renner in seinen Grußworten und blendete zurück auf die ersten 7 Kollegen seit Beginn der Apostelgeschichte. Franz von Assisi bezeichneter er als den Berühmtesten. In der Charakteristik stufte Renner die Diakone als „Gläubige Männer, entgegen den Zeitgeist“ ein. Ein verheirateter Bewerber zum Diakon müsse ein Mindestalter von 35 Jahren mitbringen, so Renner in seiner Werdegangbeschreibung, und dürfe bei Ausbildungsbeginn nicht älter als 50 Jahre sein, wobei die Ehefrau noch zwingend dem Vorhaben zustimmen müsse. Ob man als Seelsorger berufen sei, könne man nicht planen. „Diese ergibt sich einfach zur rechten Zeit“, stellte er im Nachhinein fest. Pfarrer Adolf Schöls zollte Respekt vor Renner, der ja neben seinem Beruf den langen Weg vom Studium bis zur Diakonweihe auf sich genommen habe.

Albert Herzog, Sodale

 

Die Bilder sind hier als
Miniaturansicht
abgelegt. Für eine vergrößerte
Ansicht bitte auf das Bild klicken

________________________

Aktuelle Nachrichten, Artikel und Berichte mit Fotos von euerer Bezirks- bzw. Pfarrcongregation bitte durch klick auf

hier

per E-mail weiterleiten, diese werden dann auf dieser Seite vom Webmaster eingestellt

__________________________



(Foto: Albert Herzog)

von links: bei der Begrüßung,
Diakon Karlheinz Renner,
Pfarrpräses Adlof Schöls,
Obmann Ludwig Hiltl
und Frau Heidi Renner