Aktuelles

19.07.2019

Bezirkskonvent des Bezirks II in Kirchberg

. „Kirchenaustritte aus der Katholischen Kirche in Bayern schreckt mich schon. Wir sind aufgerufen, dagegen was zu tun. Die Diözese Regensburg kommt noch gut weg. Da liegen die Austritte unterm Durchschnitt. Sodalen haben versprochen, den Glauben aufrecht zu erhalten. In einer Kirche soll Leben bleiben. Bringt wieder was in Bewegung“, gab MMC Zentralpräses, Monsignore Thomas Schmid den Sodalen als Hausaufgabe mit. „Erfreulich ist, Austritte aus der MMC sind nicht die Folge. Die Zahl der Mitglieder im Bistum bleibt konstant. Es kommen junge Leute zu uns. 250 Sodalen sind unter dreißig Jahre“, sagte der Bischöflich Geistliche Rat Thomas Schmid

Die elf Pfarrcongregationen der Marianische Männercongregation „Mariä Verkündigung“ aus dem Bezirk II Naab-Regen waren zum Bezirkskonvent nach Kirchberg geladen. Unter Vorantritt von Bezirksobmann Johann Faltermeier aus Trischlberg und Ortsobmann Karlheinz Merl aus Karlstein, zogen mit Banner die Sodalen, Jubelsodalen, Consultoren und Mitglieder des Marianischen Rates vom Dorfplatz in die Kirche „Mariä Himmelfahrt“ unter Glockengeläut ein.

Nach dem Rosenkranz zu den fünf schmerzhaften Geheimnissen Mariens, gebetet von Präfekt Peter Krikorka aus Mintraching und Bezirksobmann Johann Faltermeier, zelebrierte Zentralpäses, Monsignore Thomas Schmid mit Bezirkspräses Stadtpfarrer Adolf Schöls aus Nittenau den Festgottesdienst. Den Volksgesang begleitete Marianne Bengler an der Orgel.

„Maria hat als Fürsprecherin was in Bewegung gebracht. Sodalen sind die Weggefährten der Gottesmutter. Was uns trägt ist das Gebet“, predigte Zentralpräses Thomas Schmid.

Den Konvent eröffnete Ortsobmann Karlheinz Merl im Pfarrheim statt. Hauswirt Günther Brandl hatte zum Weißbier frische Brezen auf die Tische gestellt. Monsignore Thomas Schmid sprach zum Jahresthema „UN“-verschämt empfänglich bleiben. „Kirchenaustritte tun uns weh. Deshalb trage ich Tag und Nacht ein Sorgentelefon bei mir. Ich würde schon erschrecken, wenn Sodalen aus der MMC austreten. Und wenn es nur zwei wären“, sagte Thomas Schmid im Vortrag. „Es gibt aber auch Menschen die uns suchen. Wir sollten uns um Leute kümmern und zurück gewinnen, die am Rande der Kirche stehen. Wir wären ärmer, wenn es uns nicht gäbe“, sagte der Zentralpräses. „Christ sein ist ein Leben in Gemeinschaft. Glaube macht das Leben lebenswerter“, sagte Bezirkspräses Aolf Schöls. „Den Glauben durchhalten“, verteilte Präfekt Peter Krikorka Marien Andenken aus dem Wallfahrtort Medjugorje.

„Bei vier Neuzugängen 2018 gibt es im MMC Bezirk II derzeit 229 Sodalen“, gab Bezirksobmann Johann Faltermeier die Statistik ab. Am 18. August ist Wallfahrt nach Mariaort und am 23. November nach Mindelstetten. 2. Bürgermeister und Sodale Josef Schindler erinnerte in seinem Grußwort an die Gründung der Pfarreiengemeinschaft ab 1. September im Dekanat Regenstauf.

Peter Luft (MZ)


Die Bilder sind hier als
Miniaturansicht
abgelegt. Für eine vergrößerte
Ansicht bitte auf das Bild klicken

________________________



(Foto: Peter Luft)

  der Kirchenzug, angeführt vom
Präfekt Peter Krikorka (re.) und Bezirksobmann Johann Faltermeier (li.) gefolgt von den Bannerabordnungen und den Sodalen des Bezirks
 


(Foto: Peter Luft)

  Das Bild zeigt die MMC Bannerabordnungen im Presbyterium, mit Zentralpräses Msgr. Thomas Schmid (1. v. re), Präfekt Peter Krikorka
(2. v. re.), Bezirkspräses Adolf Schöls (1. v. li.), Bezirksobamnn Johann Faltermeier (2. v. li.) und Bürgermeister Josef Schindler (3. v. li.)